Inhalt
 
 
 

Einrichtung und Angebot Eliashaus

Das Eliashaus befindet sich nahe der Innenstadt an der Luxemburgerstraße, zwischen Barbarossaplatz und Amtsgericht. Es ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Unsere Hilfen richten sich an volljährige Männer, bei denen besondere soziale Schwierigkeiten einer Teilnahme am Leben in der Gesellschaft entgegenstehen. Wir möchten die Bewohner unterstützen neue Lebensperspektiven zu entwickeln und durch  sozialarbeiterische Hilfen eine eigenverantwortliche und eigenständige Lebensführung wiederzuerlangen. Das Eliashaus verfügt über 46 Plätze in Einzel-, Doppel- und Dreibettzimmern. Im Wohnbereich stehen weiterhin Aufenthaltsräume mit Fernseher, Cafeteria, Computerraum, Kochküchen sowie Dusch- und Waschräume zur Verfügung.

Unterstützung und Hilfen

  • Grundversorgung, auf Wunsch Vollverpflegung
  • sozialarbeiterische Beratung und Begleitung
  • Erstellung und Fortschreibung eines Hilfeplans
  • ärztliche Sprechstunden im Hause
  • Klärung und Realisierung von Ansprüchen
  • Schuldenregulierung
  • Entwicklung von Zukunftsperspektiven
  • Suchtberatung
  • Hilfe bei psychischen Problemen
  • Vorbereitung/ Motivierung auf evtl. notwenige weitere Hilfen           (z.B. Fachklinik)
  • Wohnungssuche
  • Arbeitssuche
  • Unterstützung der Geldeinteilung/Kontenführung
  • Arbeits-, Sport und Kreativangebote
  • Beschäftigungshilfen
  • ambulante Hilfen in Außenwohngruppen

Trockendock im Eliashaus

Für Bewohner, die abstinent wohnen möchten, bieten wir einen trockenen Wohnbereich, das „Trockendock", mit insgesamt 16 Plätzen an. Das Trockendock bietet einen „Schutzraum" für Bewohner, die ohne Alkohol und andere Drogen leben und wohnen möchten. Hier werden neben sozialarbeiterischen Hilfen besondere sozialtherapeutische Interventionen in Einzel- und Gruppengesprächen angeboten. Das Trockendock ist ein Raum, in dem die Bewohner ihre eigene Abstinenzerfahrung machen können und bedarfsgerecht in ihrem Veränderungsprozeß sozialtherapeutisch begleitet werden. Voraussetzung für eine Aufnahme im Trockendock ist die Absicht des Klienten ohne Alkohol und weiteren Drogen  leben zu  wollen und zum Zeitpunkt der Aufnahme trocken/clean zu sein. Bei Abbruch oder Rückfall ist eine Wiederaufnahme nach Rücksprache mit dem Sozialdienst möglich. Das Trockendock arbeitet in enger Vernetzung mit der Rheinischen Landesklinik Merheim, weiteren Kliniken und (Fach-)Ärzten und bietet für wohnungslose Männer, insbesondere nach einer Entgiftungsmaßnahme, eine geeignete Form der weiteren Betreuungs- und Wohnmöglichkeit.
 

Aufnahme

Eine Aufnahme erfolgt über eine Zuweisung/Vermittlung von der Notaufnahme in der Annostraße 11, oder über das Amt für Soziales und Senioren der Stadt Köln, Fachstelle „ResoDienste".

Anschrift

Stolzestr. 5-7,
50674 Köln
Tel: (0221) 94 20 37 - 0

Ansprechpartner

Klaus Fieberg
Tel: (0221) 94 20 37 - 32
Fax: (0221) 94 20 37 - 35
email: k.fieberg@johannesbund.de

Zentrale: 0221/9312210

Wie Sie uns erreichen

- (ab dem HBf) mit der KVB Linie 18 oder 19 bis Haltestelle Eifelwall
- mit der S-Bahn bis Haltestelle Süd-Bahnhof